Zurüruck zum Inhalt

Tag Archiv: Al-Anon Literatur

Der Weg zur Gelassenheit

Vor Jahren erzählte mir ein Freund, der bei den Anonymen Alkoholikern (A.A.) ist, von den Zwölf Schritten und empfahl mir, zu Al-Anon zu gehen. Er erkannte als Erster, wie krank ich war. Ich wusste nur, dass ich in Wut und Verzweiflung lebte. Ich wusste nicht, dass ich verzweifelt krank war. Als ich die Zwölf Schritte […]

Der Tiefpunkt als Geschenk zum Neuanfang

Mein Mann und ich waren sowohl in der Familienberatung als auch in der spirituellen Beratung, und man sagte mir, ich solle zu Al-Anon gehen und er zu A.A. Natürlich dachte ich, es sei alles sein Problem, und wenn er nur mit dem Trinken aufhören würde, wären wir nicht in dieser Situation. Mein Mann war bei […]

Das Füllhorn

Heute habe ich mal wieder Al-Anon getankt, denn ich habe mich nach langer Zeit aufgemacht, an einem besonderen Meeting in einer anderen Stadt teilzunehmen. Nach vielen Jahren in der Gemeinschaft war das Treffen wie eine Tankstelle für die Seele. Nette Begrüßung von Menschen, die ich seit langer Zeit kenne. Hier ein kurzer Plausch und da […]

Al-Anon hat mein Leben verändert

In meiner Kindheit und auch noch als junge Frau erlebte ich zu Hause meinen Vater unter Alkoholeinfluss sehr aggressiv. Bis etwa zu meinem 12. Lebensjahr wohnten wir sehr beengt. Nach dem Krieg war dies allerdings nichts Ungewöhnliches. Erzogen – nicht wehren – … Missbrauch. Als ich meinen Mann näher kennenlernte, war meine Mutter gegen unsere […]

Ich habe gefunden, was ich gebrauchen konnte

In meinem ersten Al-Anon Treffen unterhielten sich die Leute und lachten. Es fiel mir schwer zu verstehen, wie sie etwas zum Lachen finden konnten. Ich war unglücklich. Ich ernährte allein eine vierköpfige Familie und war wütend auf mich selbst, weil ich nicht einfach meine kleinen Kinder nahm und ging. Mein alkoholkranker Ehemann war gut aussehend […]

Die Kraft zum Loslassen

Das Schwierigste, was von den Angehörigen eines Alkoholikers verlangt wird, ist das Loslassen. Für Perfektionisten und Kontrollfreaks wie mich ist das fast unmöglich. Keine Mutter möchte ihr Kind im Stich lassen, wenn sie das Gefühl hat, dass ihr Kind sie am meisten braucht. Doch nichts weniger als das Loslassen würde es mir ermöglichen, ein Leben […]

Trauer zulassen

Es war eine Begebenheit, die mich sehr berührte, die ich aber erst zu Hause richtig wahrnehmen konnte. Ich beobachtete eine Mutter, die den Bauch ihrer ca. 7-jährigen Tochter behutsam und zärtlich streichelte. Etwas von Liebe, Wärme und mir Unbekanntem durchströmte mich. Später in meiner Wohnung wurde ich plötzlich von einer tiefen Trauer überwältigt und weinte […]

Die Farbe der Hoffnung

Als ich an einem kalten Februartag aus dem Fenster schaute, sah ich eine trübe und farblose Landschaft vor mir. Der Schnee flog, der Boden war weiß oder grau, kahle Bäume schaukelten schlaff im Wind. Ich hatte gerade ein Telefongespräch mit meinem alkoholkranken Sohn beendet, da ihn ein Kommentar von mir in Rage versetzt hatte. Ich […]

Alte Gedanken und wunderbare Werkzeuge

Ich hatte mich so gefreut. Mal wieder drei Wochen Auszeit mit vollem Verwöhnprogramm genießen, wobei andere Menschen sich rund um die Uhr um meine Belange kümmern. Meine Höhere Macht entschied sich für eine zusätzliche Ruhigstellung. Zur Halbzeit hatte ich einen Sturz, der all meine Pläne durcheinander wirbelte. Nichts mehr mit Wanderungen, Schwimmbad, Sauna und Fit […]

Hallo!

Durch das Trinken meines Mannes war ich eines Tages so verzweifelt und hoffnungslos, dass ich mich auf den Weg zu Al-Anon begab. Die Beiträge der Freundinnen in Al-Anon höre ich mir gern an, denn in manchen Beiträgen finde ich mich wieder, wie ich bin und welche Verhaltensweisen ich habe. Manchmal betrachte ich mich dann wie […]

Wir benutzen Cookies, um die Benutzungsfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.