Zurüruck zum Inhalt

Archiv Kategorien: Al-Anon

Ein Ort mit Liebe, Verständnis und Umarmung

Die Entscheidung, zu Al-Anon zu gehen, fiel mir sehr schwer. Ich war schon oft an Al-Anon verwiesen worden, aber ich hatte Angst, dass andere herausfinden könnten, was in unserer Familie vor sich ging. Ich schämte mich, es war mir peinlich und ich hatte große Angst. Bei dem ersten Meeting, zu dem mein Mann und ich […]

Genug war genug

Viele Jahre lang schlugen meine Mutter und andere Familienmitglieder mir vor, zu Al-Anon zu gehen. Ich hatte bereits meinen mittleren Sohn bei einem Unfall unter Alkoholeinfluss verloren, und mein dritter Sohn war ebenfalls alkohol- und drogenabhängig und hatte einen Hirnschaden von einer Überdosis Drogen. Sein Leben war außer Kontrolle geraten, und meins auch. Entweder würde […]

Der Schritt vor den Schritten

Ich bin mindestens zwanzig Jahren bei Al-Anon ein- und ausgegangen. Mein Muster war folgendes: Sobald es eine Krise mit einem der Alkoholiker in meinem Leben gab, ging ich zu einem Meeting. Immer in der Hoffnung, neue Taktiken für den Umgang mit den Problemen des Alkoholikers zu finden. Sobald sich die Krise beruhigt hatte, fand ich […]

Auf die Alkoholkrankheit antworten

Es war hart für mich, Alkoholismus als Krankheit anzuerkennen. In meinem Inneren spüre ich, dass diese Tatsache wahr ist, aber oftmals habe ich meine Schwierigkeiten, das mit meinem Verstand fassen zu können. Der am schwersten zu akzeptierende Teil ist der, dass Alkoholismus die Triebfeder für Verhalten ist. Ich verstehe die biochemischen Veränderungen des Gehirns und […]

Der Sorgenschrank ist zu

Bei Al-Anon habe ich gelernt, dass ich mir keine Sorgen auf Vorrat machen soll, da es eh meist anders kommt, als ich es mir in meinem Kopf zurecht gedacht habe. Die letzte Woche hat mir gezeigt, dass ich gut daran getan habe, mich in kritischen Situationen meiner Höheren Macht anzuvertrauen. Auch die Bereitschaft zu haben, […]

Genesung ist möglich

Zu lernen für mich selbst zu sorgen war zu Anfang meiner Zeit in Al-Anon nicht einfach. In den ersten Meetings habe ich viel geweint. Ich war körperlich schwach und mein Geist war verwirrt. Manchmal dachte ich, ein besseres Leben sei für mich nicht möglich. Ich wollte einfach aufgeben und nicht mehr existieren. Al-Anon hatte jedoch […]

Der Erste Schritt war der Schwerste

Für mich war der Erste Schritt der schwerste der Zwölf Schritte. Dieser Schritt heißt: „Wir haben zugegeben, dass wir dem Alkohol gegenüber machtlos sind und unser Leben nicht mehr meistern konnten“. Ich dachte, ich könne die Krankheit meines Mannes heilen, da ich das fehlende Puzzlestück zu seiner Genesung war. Dann hörte ich von Al-Anon und […]

Das Füllhorn

Heute habe ich mal wieder Al-Anon getankt, denn ich habe mich nach langer Zeit aufgemacht, an einem besonderen Meeting in einer anderen Stadt teilzunehmen. Nach vielen Jahren in der Gemeinschaft war das Treffen wie eine Tankstelle für die Seele. Nette Begrüßung von Menschen, die ich seit langer Zeit kenne. Hier ein kurzer Plausch und da […]

Nach einem schmerzhaften Vorfall

Mein Mann und ich haben vor kurzem an der Hochzeit unserer Tochter teilgenommen, bei der die Brautleute bereits am Morgen zu trinken begannen und bis zum Abend weitermachten. Es war eigentlich eine wunderschöne Hochzeit, bei der keine Kosten gescheut wurden. Nur war unsere Tochter am Ende des Abends sturzbetrunken. Alkoholismus ist auf beiden Seiten unserer […]

Ich darf frei und glücklich leben

Diese Woche habe ich diesen Satz das erste Mal nicht nur gedacht sondern tatsächlich bewusst gespürt. Es ist fast unglaublich … nach einem langen Leben, in dem ich Gefühle der Freiheit und des Glücks nur ansatzweise erlebte. Beim Aufwachsen in einer alkoholkranken Familie war persönliches Glück oder eigene Freude immer davon abhängig, ob ich den […]

Wir benutzen Cookies, um die Benutzungsfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.