Zurüruck zum Inhalt

Mein Problem aus dem richtigen Blickwinkel sehen

Abbildung: Mut zur Veränderung (Bestellnummer: 109) Eine Al-Anon Freundin sagt: „Ich neige dazu, meine Erfahrungen mit Alkoholismus wie ein Filmepos in Farbe zu betrachten, ein Monumentalstück, bei dem mein Name hell erleuchtet auf dem Plakat über dem Kinoeingang steht – dabei ist die Wirklichkeit ganz anders! Es ist eher wie Heimkino“. Manchmal machte auch ich mir die übertriebene Vision meiner Freundin zu eigen, wobei natürlich mein Name in Leuchtbuchstaben dastand.

Als ich in die Gemeinschaft kam, hatte ich eine Geschichte zu erzählen, die jede noch so breite Leinwand bis in den letzten Winkel ausfüllte. Ich erzählte und erzählte, bis ich eines Tages erkannte, dass ich mit anderen in einem Raum saß und Heimkino vorführte.

Heute bin ich glücklich darüber, Teil der Vorstellung zu sein, aber meine Rolle ist eine andere. Ich bin jetzt nicht mehr die Märtyrerin, die sich tapfer der kalten grausamen Welt des Melodrams opfert. Jetzt herrscht der Realismus. Meine Rolle ist wichtig, aber nicht einzigartig und ich erwarte nicht mehr, sie in Leuchtschrift zu sehen.

Überlegung für Heute
Dank Al-Anon habe ich die Gelegenheit, mein „Heimkino“ mit anderen zu teilen. Meine Lage ist nicht die beste, aber auch nicht die schlechteste. Obwohl ich in vieler Hinsicht einzigartig bin, bin ich anderen ähnlicher, als ich vermutet habe. Heute will ich dieses Gemeinsamkeitsgefühl besonders schätzen.

„…In dem Maße, wie wir lernen, unser Problem aus dem richtigen Blickwinkel heraus zu sehen, verliert es die Macht, unsere Gedanken und unser Leben zu beherrschen“.

Vorgeschlagene Al-Anon Begrüßung

Quelle: Mut zur Veränderung – 24. September – Seite 268

„Mut zur Veränderung“ ODAT II (Bestell-Nr. 109)

Al-Anon Familiengruppen – Zentrales Dienstbüro
Emilienstraße 4 – D – 45128 Essen
Telefon: 0201 / 77 30 07 – www.al-anon.de

Ich fühle mich nicht mehr zerbrochen

Foto mit Palmen und AbendrotBevor ich zu Al-Anon kam, fühlte ich mich wie verfolgt – von meinem eigenen, kranken Denken und vom verbalen Missbrauch meines alkoholkranken Mannes. Dieser Missbrauch dauerte nun schon 18 Jahre. Wir waren uns in der Uni begegnet, und waren beste Freunde geworden. Wir studierten und feierten gemeinsam. Doch Jahre später wurde unser Sohn geboren und zu diesem Zeitpunkt beeinflusste Alkoholismus bereits jede unserer Diskussionen und Entscheidungen. Ich kam mir vor wie im Irrenhaus, und mein Denken und Fühlen waren vom Wahnsinn dieser Krankheit mehr und mehr betroffen.
13 Jahre später kam ich dann zu Al-Anon – emotional, mental und physisch gebrochen. Auch wenn ich im Beruf viel Verantwortung trug, war mein Privatleben eine Katastrophe. Dennoch wollte ich keine Gelassenheit, denn das klang langweilig. Ich hatte kein gutes Gefühl dafür, was ich wollte oder brauchte.
Ich hörte bei meinem ersten Meeting eine Geschichte, die noch schlimmer als meine war. Ich fühlte mich angezogen von den spirituellen Worten des Gelassenheitsgebets und der Zwölf Schritte. Ich fühlte mich akzeptiert.
Ich hörte „Nimm‘, was dir gefällt, und lass‘ den Rest beiseite.“ Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, dass ich als Person und meine Handlungen okay wären. Ich fühlte mich nicht verurteilt oder musste dazugehören. Das gab mir die Freiheit, wiederzukommen.

Aus: the Forum, June 2018, S. 7., von June T., Oregon
Gedruckt/Veröffentlicht mit der Erlaubnis von The Forum, Al-Anon Familiengruppen Hdqts., Inc., Virginia Beach

Durch die Anonymität fühle ich mich sicher

Foto von vielen BlütenNach dreijährigem Kampf, Verwirrung und Freudlosigkeit wegen des Alkoholproblems meines Mannes, fand ich über eine gemeinnützige Organisation zu Al-Anon. Ich war damals absolut am Ende und sah das als einzige Hoffnung, Hilfe zu finden. Obwohl ich mir nie vorstellen konnte, vor einer Gruppe über meine persönlichen Probleme zu sprechen, fühlte ich mich durch die freundliche Aufnahme angezogen. Da waren wildfremde Leute, die mir aus dem Herzen sprachen. Ich sagte lange nichts über meine wirklichen Probleme, aber das Zuhören half mir schon sehr. Al-Anon wurde ganz langsam meine zweite Familie. Nach den Meetings fühlte ich mich meistens stärker und selbstbewusster. Auch deshalb, weil mich niemand kritisierte oder mir besserwisserische Ratschläge gab, ging ich immer wieder hin. Durch die Anonymität fühle ich mich sicher.
In Sponsorengesprächen mit Al-Anon Freunden konnte ich meine Probleme im vertraulichen Austausch ausführlicher besprechen. Manchmal war ich auch meetingsmüde, und einmal sagte ich zu meinem damals vielleicht 14-jährigen Sohn, dass ich heute eigentlich nicht ins Meeting gehen wolle. Darauf meinte er, ich solle ruhig gehen, weil ich danach immer viel ausgeglichener sei.
Heute freue ich mich jede Woche aufs Meeting und ich möchte noch lange hingehen, obwohl ich nicht mehr viel mit der Krankheit Alkoholismus zu tun habe, aber ich kann mich in der Gruppe immer mehr selbst kennenlernen und kann andere Verhaltensweisen einüben, genau in dem Tempo, wie es für mich gut ist. Nicht zu vergessen wäre, dass ich meine Erfahrungen weitergeben kann.
Judith, eine Al-Anon

Ich lerne mich kennen

Foto einer Plastik, Mann mit FernglasAls ich vor nun 20 Jahren zu Al-Anon kam – das war zunächst reiner Zufall: ich kam an einem Haus vorbei, an dem hinter Glas ein Plakat über Al-Anon hing – war es bereits im Bewusstsein, dass in meinem Inneren eine Menge nicht stimmte. Das Gefühl, neben den eigenen Schuhen zu treten, war mir damals ein ständiger Begleiter.
Diese Konstellation brachte mir einige „Vorteile“, wenn man das so sagen kann: Es fiel mir in der Gruppe dann nicht schwer zu begreifen, dass ich für mich komme und dass ich kein Rezept zu erhoffen brauchte, wie ich meine Partnerin von ihrer Sucht kurieren kann. Und dass ich machtlos bin, leuchtete mir sofort ein. Das mit Gott kratzte mich als Agnostiker ein bisschen, zumal gerade der Dritte Schritt an der Reihe war, als ich meinem ersten Meeting beiwohnte. Aber mit der Hilfe der Gruppe überwand ich die Schwierigkeit, setzte die Natur und die Evolution an Stelle des freundlichen alten Herrn, und hatte somit etwas, an das ich glauben konnte, ohne mich dazu künstlich zwingen zu müssen, einen „Gott“, der mir freilich keinen 6er im Lotto, wohl aber Gelassenheit, Mut und Weisheit schenken könnte.
Und so ging es weiter. Von Schritt zu Schritt kam ich zu immer mehr Erkenntnissen, die mein Leben reicher machten, und in meinem Inneren – mit einer gewissen Verzögerung – setzte eine tiefgreifende Änderung ein, bei der ich nach und nach ruhiger, besonnener und selbstbewusster wurde. Ich lernte mich kennen, erkannte, dass ich ein recht liebenswürdiger Mensch bin, dass ich einiges an Qualitäten habe und dass diese nicht allein den
Anderen zugute kommen. Schließlich auch, dass ich keineswegs immer pflegeleicht und immer das Opfer bin. Langsam leuchtete mir ein, dass sich die Welt (wahrscheinlich?) doch nicht gegen mich verschworen hatte und dass ich keinen Grund hatte, ständig ängstlich auf der Hut zu sein.
Viele kleine einfache Weisheiten habe ich so im Laufe der Zeit gesammelt: Ich bin für andere reichlich unwichtig: Die Welt hat Besseres zu tun, als ständig auf meine Fehltritte zu achten. Ich weiß, was für mich gut ist, aber manchmal glaube ich es nicht. Ich bin nicht der einzige Mensch auf der

…weiterlesen …

Fortschritt statt Perfektion

Foto einer Blüte mit BieneDer Spruch “Fortschritt statt Perfektion” hilft mir, mich ein bisschen mehr zu entspannen. Es ist okay, kleine Schritt zu gehen. Für mich ist es schon ein Fortschritt, dass ich erkannt habe, dass mein Selbstbewusstsein ziemlich im Keller ist und auch, dass es mir nun gelingt, mir das einzugestehen.
Ich dachte immer mein Wert sei davon abhängig, was ich leiste oder davon, wie gut ich helfe. Ich merke, dass ich Lob manchmal ganz schlecht annehmen kann, weil es gar nicht mit dem Bild, was ich selbst von mir habe übereinstimmt. Ich bin manchmal sehr kritisch zu mir und sage mir immer eher “Das hast du jetzt aber nicht so gut gemacht“, “Das war jetzt aber schlecht von dir“. Es tut mir weh, diese innere Stimme zu hören, aber dennoch bin ich froh, dass ich diese Stimme jetzt wahrnehmen kann. Denn Probleme können ja erst gelöst werden, wenn ich sie wahrnehme. Ich möchte nicht mehr verleugnen.
Ich dachte lange Zeit, mein Selbstwertgefühl ist von der Anerkennung der anderen abhängig, aber jetzt sehe ich, dass es auf diesem Weg nicht funktioniert. Ich werde nicht glücklich, wenn ich auf die Bestätigung und das „okay“ von außen warte. Ich darf mir selbst erlauben glücklich zu sein, und das auch unabhängig davon, wie es meinen Mitmenschen geht.
Eigentlich habe ich immer gedacht: wenn die anderen sich endlich mal ändern würden und Verantwortung für ihre Sucht übernehmen würden, dann hätte ich diese Verantwortung ja nicht mehr und dann wäre vieles viel leichter. Jetzt sehe ich, dass nicht die anderen sich ändern müssen, sondern ich selbst. Ich möchte aufhören, diese Verantwortung tragen zu wollen. Sie machte mich kaputt und führte dazu, dass ich mein Leben nicht mehr meistern konnte.
Ich habe gesehen, dass das Streben nach Perfektion in meinem Leben oft Stillstand bedeutete: Bevor ich etwas verkehrt mache, mache ich lieber gar nichts. Bevor ich etwas Falsches sage, sage ich lieber gar nichts. Al-Anon zeigt mir, dass es darum geht, die kleinen Schritte zu feiern. Ich erlaube mir selbst, den Tag zu genießen und zufrieden mit mir zu sein. Heute bin ich gut genug: wertvoll, einzigartig und unperfekt.
Sophia, eine Al-Anon

Was ein schöner Sonntag

Foto mit drei TeddysHeute hatten wir Besuch von meinem Sohn, der meinem Mann bei technischen Problemen mit dem Computer hilfreich zur Seite stehen wollte.
Was ein Unterschied zu den Jahren, als wir uns als Patchwork-Familie zusammenfinden mussten. Drei durch die Familienkrankheit Alkoholismus verletzte Seelen auf dem Weg der Genesung mit Al-Anon und A.A., später dann auch noch Alateen.
Lange ist es her, dass wir Samstag für Samstag in der Küche zusammenhocken mussten, um die vergangene Woche zu reflektieren und eine Strategie für eine bessere kommende Woche gemeinsam ausarbeiteten. Wie oft habe ich neidisch aus dem Fenster auf die Leute geschaut, die in meinen Augen unbefangen auf dem Wochenmarkt als Familie einkaufen konnten. Für uns war mancher Außenkontakt eine Herausforderung, da jeder das Verhalten des anderen beäugte und natürlich unser Heranwachsender genau wusste, welche Knöpfe zu drücken waren, damit es nach seinem Willen läuft. Wir waren für einige Freunde sicher anstrengende Gäste. Der Weg zur Lösung unserer Probleme war für manchen nicht gut aushaltbar, denn wir haben miteinander danach gesucht. Wir haben nichts unter den Teppich gekehrt, sondern manchmal auch recht temperamentvoll die Unstimmigkeiten ausgefochten.
Da gab es Zeiten in denen ich mir die Frage stellte, ist dieser Aufwand die Partnerschaft wert? Meinem Partner ging es ähnlich, da er in manchen Situationen ratlos kurz vor dem Kofferpacken stand, um sein trockenes Leben nicht zu gefährden. Mein Sohn wollte auch von Zeit zu Zeit eine Trennung von uns oder mir oder meinem Partner, den er jedem als seinen Vater vorstellte. Sein leiblicher Vater war kurz vor seiner Einschulung am Alkoholismus verstorben. Wie auch immer, wir haben es geschafft bis zum Abschluss seines Studiums zusammenzuleben und haben dabei die Werkzeuge unserer Programme sehr häufig als Heil- und Hilfsmittel angewendet.

…weiterlesen …

Versöhnung ist möglich

Foto eines gelegten Herzens aus Blumen ausIch bin noch immer etwas erstaunt, dass eine Begegnung mit meinen Eltern in dieser Form überhaupt noch möglich wurde. Seit ca. 1,5 Jahren lebte ich in einer Kontaktpause zu ihnen. Das war für mich eine Entscheidung, die „lebens-not-wendig“ war, genau in diesem Wortsinn. Für mein Leben musste ich damals die Not wenden.
Zum Glück hatte ich Al-Anon schon vor einer Weile gefunden. Ich gehe regelmäßig in Meetings, arbeite in den Schritten und mit meiner Sponsorin. Somit konnte ich in dieser schwierigen Zeit weiter an der Entwicklung meiner Persönlichkeit arbeiten. Ich befreite mich Schritt für Schritt von meiner inneren Verhaftung an ein kindliches Sein, von dem früheren Hoffen auf „meine Eltern sind endlich so, wie ich es brauche und alles wird gut“.
„Wenn ich etwas tue, tut sich was für mich“ – wie wahr! Ich lernte, Verantwortung für mich zu übernehmen und Entscheidungen für mein Leben zu treffen. Nicht mehr zu hoffen und zu warten, jemand anderes würde das für mich machen…oder der andere ändert sich endlich…oder ich mache einfach die Augen zu und das Problem ist weg. Ich beendete das Zusammenleben mit meinem 20-jährigen PC-süchtigen Sohn, nahm meine Essstörung ernst und konnte auch endlich akzeptieren, dass ich nicht mehr in meinem helfenden Beruf arbeiten kann, ohne mich selbst aufzulösen.
Mit diesem späten Wachstumsweg (ich bin Mitte 50) konnte ich auch Gefühle von Zuneigung zu meinen Eltern wahrnehmen. Ich spürte meine Bereitschaft und Kompetenz, ihnen jetzt erwachsen und autonom gegenüber treten zu können; nicht mehr ihrem alkoholkranken Verhalten ausgeliefert zu sein. Ich habe meine Grenzen und trage Verantwortung dafür, sie zu schützen.

…weiterlesen …

Al-Anon in Barcelona, Spanien

Foto eines MeetingsschildIch möchte mit Euch etwas ganz Besonderes teilen.
Vor noch nicht allzu vielen 24 Stunden fand ich den Weg zu Al-Anon. Es hat mein Leben verändert. An alle neuen Interessierten dort draußen, die diesen Blog lesen und verfolgen, möchte ich insbesondere mitgeben, dass dies keine Übertreibung ist. Ich bin super skeptisch in fast allen Lebenslagen, auch wenn es sich mittlerweile schon gebessert hat. Können fremde Menschen mir helfen? Wie soll das funktionieren? Ist das Leben überhaupt lebenswert? Finde es heraus und gehen zu einem Meeting in Deiner Nähe. Ich konnte mich endlich Menschen so zeigen wie ich bin. Und das Beste daran, sie verstanden mich.
Meetings sind für mich ein wesentlicher Bestandteil meiner Routine geworden. Sie helfen mir immer wieder von neuem mit meinen vielen Fragen, indem ich die Erfahrungen der anderen Gruppenmitglieder aufnehme und für mich mitnehme, was ich gebrauchen kann. Dadurch, dass ich anfing von mir zu erzählen und meine Geschichte zu teilen, fühlte ich mich mit der Zeit stärker und selbstbewusster. Ich meine damit nicht die vermeintliche Stärke meines bisherigen Alltags, meinen Schutzwall gegenüber anderen, mein Drang Dinge zu tun und zu erledigen, der Kümmerer schlechthin – nur nicht um mich selbst. Ich meine die Stärke in meinem Inneren. Mein wahres Ich. Meine Gruppe hat mich von Anfang an bestärkt auch andere Gruppen zu besuchen. Durch meinen Beruf reise ich in regelmäßigen Abständen durch Deutschland. Aktuell verschlägt es mich eher in die Berliner Region. Immer wenn ich unterwegs bin, besuche ich ein Meeting. Einmal schlitterte ich in eine A.A.-Gruppe (Anonyme Alkoholiker) und merkte es erst Minuten nachdem ich mich setzte. Von der parallel stattfindenden Al-Anon-Gruppe war an diesem Tag keiner da. Also blieb ich, und durfte es. Als “Erwachsenes Kind” (aufgewachsen in einer alkoholkranken Familie) sprach ich danach die einzige Frau an, ein langjähriges trockenes A.A.-Mitglied. Wir sprachen eine Weile über meine Mutter. Unendlich dankbar bin ich auch über diese Erfahrung. …weiterlesen …

Wie gehe ich mit unserem Al-Anon Programm um?

Foto von einem BaumstammAl-Anon hat das Zwölf Schritte Programm von A.A. mit nur kleinen Veränderungen übernommen.
Anfangs konnte ich mit den Schritten nicht viel anfangen. Ich dachte – am besten wäre es wohl, wenn ich alle Schritte auf einmal verstehen würde und mein Leben danach ausrichten könnte. Ja, das war MEIN Anspruch an mich, wiedermal perfekt sein wollen. Im Laufe der Jahre ist mir die Arbeit mit unserem Programm, also auch mit den Zwölf Schritten, wichtig geworden.
Am meisten begriff ich von einzelnen Schritten, wenn es im Meeting dazu Rundgespräche gab. So manche Anregung konnte ich dann mitnehmen. So geht es mir noch heute. Es ist schon ein guter Brauch, in den Meetings immer nur über den Schritt zu sprechen, der dem Monat entspricht. Erst durch die Wiederholungen jedes Jahr konnte ich tiefer den Sinn verstehen.
Das Verstehen lief und läuft bei mir nur, wenn ich eigene Gefühle, Erlebnisse damit verbinden kann. Manches fällt mir eben nur stückchenweise dazu ein und weckt Gefühle dazu. Nicht umsonst heißt es, es werden nur so viele Erinnerungen wach, wie ich jeweils verkraften kann. In Wahrheit brauchte es lange Zeit, bis ich mich mit dem einen oder anderen Schritt mehr oder weniger identifizieren konnte. Noch heute entdecke ich so manches Mal in deren Wortlaut etwas, was mich besonders anspricht, was ich früher gar nicht wahrnehmen konnte.
Durch Sponsorschaften nahm ich auch Einiges mit, wodurch mir die Schritte (oder einige) begreiflicher wurden. In den Schritten geht es immer um das, was WIR machten (oder machen). D.h. nicht im stillen Kämmerlein erschließt sich das, was die Schritte uns zu sagen haben. Gespräche darüber sind wichtig, denn uns hat ein Problem zusammengeführt und das verbindet uns. Es gibt viele ähnliche Erlebnisse mit der Familienkrankheit Alkoholismus.

…weiterlesen …

Was ist denn das Wichtigste?

Foto vom SäulendurchgangKaum ist mein Mann zur Tür raus, rattert es in meinem Kopf. Toll, er ist das ganze Wochenende weg und ich habe mal wieder das Haus für mich. Blitzschnell schlägt dieses positive Gefühl um. Gedanken von Ruhe und meiner Ordnung in den vier Wänden verwandeln sich in hektische Aufträge: Haus putzen, Steuererklärung machen, endlich die Wäsche wegbügeln, die To-Do-Liste abarbeiten, sich mit Freundinnen treffen….. Ich bin wieder drin im alten Hamsterrad. Das ist meins, denn keiner erteilt mir diese Aufträge. Der Slogan „Das Wichtigste zuerst“ ist auf einmal nicht mehr klar. Was ist denn jetzt wirklich wichtig? Deshalb setze ich mich hin und schreibe auf, was die alten Geister der Alkoholkrankheit von einem Moment auf den anderen mit mir machen. Ich bin auf einmal nicht mehr wichtig. Spüre mich nicht mehr, obwohl die Fäden von der Operation der letzten Woche noch nicht gezogen sind. Die Erkältung, die mich schon seit zwei Monaten begleitet, gehört auch wie selbstverständlich zu mir. Alte Stimme: „Stell dich nicht so an, schau mal, was ich schon auf meinen Schultern hatte und trotzdem alles erledigt habe.“ HALT! So bin ich aufgewachsen und so habe ich viele Jahre in der alkoholkranken Umgebung gelebt, das will ich doch gar nicht mehr und kann es auch besser.
Ich nehme mir die Zeit, stoppe diese lange Liste meiner Ansprüche an mich. Mein Partner hat sie gar nicht. Er möchte, dass ich es mir gut gehen lasse. Die anderen alten Auftraggeber leben meist schon nicht mehr, also was soll dieses Kopfkino?
Mit dem Aufschreiben kommt Ruhe in mir auf. Ich steige aus, verabschiede die stimmgewaltigen Kopfbewohner und schicke sie in das heutige Grau des Tages.
Der Kopf ist frei und ich weiß wieder, was das Wichtigste ist. Nein, wer das Wichtigste ist: ICH. Die Alkoholkrankheit ist körperlich, seelisch und geistig. Sie kommt nur zum Stillstand und ich werde nicht von ihr geheilt, wie ich immer wieder erlebe. Dank Al-Anon habe ich jedoch Werkzeuge, die mich über kurz oder lang in die Lage versetzen, besser mit mir umzugehen und mich ernst zu nehmen.
Jetzt geht es mir gut, eine Al-Anon
Wir benutzen Cookies, um die Benutzungsfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.