Zurüruck zum Inhalt

Mich fast wieder verloren…

FotoObwohl ich schon einige Tage am Morgen immer dachte, ich bin irgendwie wieder in meinem Hamsterrad gefangen, erledigte ich doch alles wie gewohnt.

Las in der Literatur, bat meine Höhere Macht um Führung usw. Doch es hatte etwas Mechanisches, ich spürte mich kaum, war in mir selbst gefangen. Erst beim Aufschreiben konnte ich endlich erkennen, dass ich mir wirklich wieder fast verloren ging. So wie früher – alles absolvieren, funktionieren, so ist doch alles richtig, oder?

…ein lebendiges und freies Leben geht anders. Ich habe durch Al-Anon schon davon gekostet und sollte doch in der Lage sein, meine Werkzeuge nicht wie eine Maschine anzuwenden, sondern mich ehrlich zu fragen: Was brauche ich? Worum geht es?

Zuerst meinen Kontakt nach oben, herstellen. Einen, den ich auch wirklich spüren kann, – da ist der Platz am Küchentisch für mich zu starr – ich brauche die Natur, den Wald hinter meinem Haus. Ich tauchte ein in das Grün, ich atmete, ich war wieder lebendig – Dankbarkeit und Demut breiteten sich in mir aus, umschlossen und erfüllten mich.

Meine kürzliche Arbeit in den Traditionen Sechs und Sieben kam mir in den Sinn: da war in der letzten Zeit doch wieder zu viel Grübeln und Gedanken um “andere”, es wieder jemandem “Recht machen”… ich war dabei, wieder meine Mitte zu verlieren. Oder eben: ich habe mich von meinem eigentlichen geistigen Ziel ablenken lassen (Sechste Tradition – wunderbar im “Aufbruch zur persönlichen Freiheit” beschrieben).

Und weiter meine Aufgabe: Mich selbst erhalten und Verantwortung für mein eigenes Wohlergehen/Leben übernehmen. Nicht wie früher, diese aus Angst und Unsicherheit an andere abgeben, selbst nicht wirklich anwesend gewesen zu sein…die Siebte Tradition leben: Ich lerne, mich selbst zu erhalten, indem ich mich auf mich und meine Bedürfnisse konzentriere. Das schützt auch die Menschen in meinem Umfeld, besonders meine Liebsten davor, dass ich mich wieder auf sie “stürze” und mich in ihre Angelegenheiten mische…

Anonym

Ein Kommentar

  1. Silke schrieb:

    Danke für die Gedanken. Gerade in dieser Zeit fühle ich, dass ich die Batterien manchmal nicht mit meinen Werkzeugen allein füllen kann. Werde ich jemals unabhängig von äußeren Gegebenheiten? Letzte Woche war mein Bouster (Kick) der persönliche Kontakt mit zwei wunderbaren alten Menschen aus meinem Freundeskreis. Sie zeigten mir sehr authentisch, dass ein Leben in Annahme und mit Gelassenheit möglich ist.

    Montag, 9. August 2021 um 08 | Permalink

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*
Wir benutzen Cookies, um die Benutzungsfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.