Zurüruck zum Inhalt

Mein Selbstheilungsprogramm

FOTO Sitzkissen mit Tagebuch und Stiftoder: Raus aus dem Jammertal!

Ja, es gibt sie noch, die Momente am frühen Morgen, trotz Sonnenschein, in denen die alten Themen Selbstmitleid, Sorgen über alles und jeden usw. versuchen, sich wieder in mir festzusetzen. Ich weiß, damit könnte ich alle alten Drama -Türen sofort wieder öffnen und mich als armes Opfer in den See des Jammerns stürzen…
welch Geschenk, diese Momente wahrzunehmen, sie anzunehmen und mich mit einer Hilfe, die größer ist als ich, wieder auf den Weg in das reale Heute zu machen.
In unserem Gelassenheitsspruch sind z.B. für mich wesentliche „Handlungsanleitungen“ in Kurzform enthalten. Und immer wieder der Erste Schritt, ich bin den meisten Dingen, auch alten Gefühlen und Gedanken gegenüber, machtlos.
Doch ich habe mit unserem Al-Anon Programm und seinen Menschen gelernt, meinen Blick und meine Handlungen auf das zu richten, was ich ändern kann. Und das ist mehr als ich mir jemals in den vielen alkoholkranken Jahren hätte vorstellen können. Also: Raus aus dem Jammertal– Carpe Diem – Nutze den Tag!
Meinen Zustand ernst- und annehmen: Es in mein Tagebuch schreiben und nochmal laut vorlesen.

Ja, auch das bin ich und ich brauche Hilfe „von oben“. Heute in Form einer unserer heilsamen Lektüren (Nur einen Tag nach dem anderen in Al-Anon). Sie zur Hand nehmen und genau die Worte finden, die ich jetzt brauche. Anstatt über Vergangenes, Verlorenes, oder etwas, „was ich nicht habe zu klagen und mir zu wünschen, dass mein Leben anders wäre“…kann ich den Auftrag für mein heutiges Leben an diesem sonnigen Tag auch annehmen.
Mit der wunderbaren Frage der Lektüre: „Was fange ich mit dem an, was MIR GEGEGEBEN IST?“ Das ist Selbstheilung…mir ist so vieles gegeben… angefangen damit, dass ich am Morgen aufstehen konnte, die Sonne sehen kann, heute keine Schmerzen habe, Essen, Trinken und ein Dach über dem Kopf habe…bis hin zu Tätigkeiten, die mich erfüllen, meine gegebene Kreativität leben, mein Talent zur Netzwerk-Knüpfung im Ehrenamt einbringen, eine Sprachnachricht meiner Tochter abhören, in der sie mich kurz an einem schönen Erlebnis teilhaben lässt und ich mich einfach von Herzen für sie freuen kann, eine Freundin, die mich heute gerne treffen möchte…welch Reichtum des Lebens!

In tiefer Dankbarkeit. Eine Angehörige

Ein Kommentar

  1. Silke schrieb:

    Ja, die kleinen Dinge des Lebens wahrnehmen und dafür glücklich sein, ist ein Stück Selbstheilung. Ich habe oft nach den großen Dingen gestrebt, z.B. meinen Mann trocken zu legen, und da es nicht geklappt hat, war ich unglücklich. Heute beschränke ich mich auf reale Ziele und Gegebenheiten und kann so mit meinen Al-Anon Werkzeugen jeden Abend friedlich und erfüllt meinen Schlaf finden und morgens gerne wieder aufwachen. Danke für die Erinnerung daran.

    Sonntag, 4. Oktober 2020 um 18 | Permalink

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*
Wir benutzen Cookies, um die Benutzungsfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.