Zurüruck zum Inhalt

Mein Herz ist froh

Foto BlumenbeetSobald früher jemand im Meeting von Dankbarkeit sprach, sträubten sich mir die Haare und alles verkrampfte sich in mir.
Wofür sollte ich dankbar sein, nach dieser langen Zeit in ungeordneten Verhältnissen? Nach einer Ehe, in der sehr schnell kein Platz mehr war für Frohsinn aus dem Herzen heraus.
Die Stimmung war nur im Urlaub gut, denn dort war ja alles anders. DerAlkohol durfte fließen, weil am nächsten Tag kein Arbeitgeber wartete. Außerdem macht „man“ das im Urlaub so. Ich habe lange gebraucht, selbst mit der Hilfe von Al-Anon, um guten Gefühlen oder Ereignissen zu trauen.
„Freu‘ dich nicht zu früh! Das dicke Ende kommt auf jeden Fall.“ Meistens traf diese negative Prophezeiung auch ein. Offenbar hatte ich die innere Freude aus meinem Leben verbannt, denn die Ernüchterung über gebrochene Versprechen und das Aufdecken von immer neuen Schwierigkeiten, machte mein Herz hart und webte um meine Seele ein dichtes Netz aus Abwehr.
So sehe ich heute meinen damaligen Zustand, der auch anderen nahestehenden Freunden auffiel. Ich erinnere mich an eine Aussage einer Freundin aus der Al-Anon Gemeinschaft, die mich fragte: „Ist was passiert in Deiner Familie? Du schaust so ernst und traurig.“ Ich war zu der Zeit schon eine ganze Weile in Al-Anon und offenbar immer noch nicht in der Lage, das Heute tatsächlich ohne Vorbehalte anzunehmen. Zu der Zeit gab es keinen Anlass mehr, sich Sorgen zu machen. Alles, was es zu bewältigen gab, waren aus der heutigen Sicht Lebensaufgaben und keine Dramen.

Gerade habe ich auf unserer Terrasse gesessen und das Leben einfach in mich aufgesaugt. Es gab keine Angst, nur die altersbedingten Weh-Wehchen, keinen Druck durch vermeintliche Bedrohungen. Mir fiel ein, welches Lied ich mir in der Grundschule immer zu meinem Geburtstag gewünscht habe: „Geh‘ aus mein Herz und suche Freud‘“. Durch dieses Lied war ich damals für kurze Zeit gelöst von den Zwängen und Vorschriften unserer Familie. Eben war ich zurückversetzt in diese Zeit, nur dass keine Mitschüler gesungen oder gesummt haben. Die Vögel und die Insekten waren da und ich durfte ihre Gaben empfangen.

Danke an die Freunde bei Al-Anon, dass ich in der Lage bin, die positiven Seiten des Lebens zu genießen und die Verbindung zu einer Höheren Macht in Dankbarkeit anzunehmen.
Eine Angehörige

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*
Wir benutzen Cookies, um die Benutzungsfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.