Zurüruck zum Inhalt

Ich hörte Worte, die mir halfen zuzuhören

Foto von einem BuchBei meinem ersten Al-Anon Treffen war ich wütend. Mir wurde aufgetragen, an diesen Treffen teilzunehmen und ich dachte, ich müsse da nicht hingehen.

Ich saß in meinen ersten paar Meetings mit über meiner Brust verschränkten Armen und dachte: „Was haben diese Leute mit mir gemeinsam?“ Dann lasen wir die Seiten 40 und 41 in „So wirkt Al-Anon für Angehörige und Freunde von Alkoholikern“ (Best.-Nr. 105).

Ich setzte mich aufrecht auf meinen Stuhl, ließ meine Arme locker und hörte zum ersten Mal zu. „Wir verloren die Fähigkeit – Nein – zu sagen“. Das war es. Mir wurde klar, dass die Leute im Meeting genauso waren wie ich. Sie verstanden meine Kämpfe.

Jetzt freue ich mich auf diese Treffen. Die Fremden sind jetzt Freunde, besonders die Neuankömmlinge.

Misty C. California

Übersetzung und Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von The Forum, Ausgabe May 2021, Al-Anon Family Group Headquarters Inc. , Virginia Beach, VA

Ein Kommentar

  1. Heike schrieb:

    Ich wurde zwar nicht “geschickt”, für mich war ein Al-Anon Meeting die letzte Chance, die ich meinem Leben noch gab.
    Danke für diesen kurzen und prägnanten Text! Habe gerade die angegebenen Seiten nochmal gelesen. Genau so war ich auch…und heute gelingt es mir tatsächlich dank Al-Anon viel besser, Nein zu sagen. Oder Ja, wenn es gut für mich ist. Welch Befreiung – ich habe die Wahl.
    Danke euch allen!

    Mittwoch, 28. Juli 2021 um 13 | Permalink

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*
Wir benutzen Cookies, um die Benutzungsfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.