Zurüruck zum Inhalt

Ich fühle mich nicht mehr zerbrochen

Foto mit Palmen und AbendrotBevor ich zu Al-Anon kam, fühlte ich mich wie verfolgt – von meinem eigenen, kranken Denken und vom verbalen Missbrauch meines alkoholkranken Mannes. Dieser Missbrauch dauerte nun schon 18 Jahre. Wir waren uns in der Uni begegnet, und waren beste Freunde geworden. Wir studierten und feierten gemeinsam. Doch Jahre später wurde unser Sohn geboren und zu diesem Zeitpunkt beeinflusste Alkoholismus bereits jede unserer Diskussionen und Entscheidungen. Ich kam mir vor wie im Irrenhaus, und mein Denken und Fühlen waren vom Wahnsinn dieser Krankheit mehr und mehr betroffen.
13 Jahre später kam ich dann zu Al-Anon – emotional, mental und physisch gebrochen. Auch wenn ich im Beruf viel Verantwortung trug, war mein Privatleben eine Katastrophe. Dennoch wollte ich keine Gelassenheit, denn das klang langweilig. Ich hatte kein gutes Gefühl dafür, was ich wollte oder brauchte.
Ich hörte bei meinem ersten Meeting eine Geschichte, die noch schlimmer als meine war. Ich fühlte mich angezogen von den spirituellen Worten des Gelassenheitsgebets und der Zwölf Schritte. Ich fühlte mich akzeptiert.
Ich hörte „Nimm‘, was dir gefällt, und lass‘ den Rest beiseite.“ Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, dass ich als Person und meine Handlungen okay wären. Ich fühlte mich nicht verurteilt oder musste dazugehören. Das gab mir die Freiheit, wiederzukommen.

Aus: the Forum, June 2018, S. 7., von June T., Oregon
Gedruckt/Veröffentlicht mit der Erlaubnis von The Forum, Al-Anon Familiengruppen Hdqts., Inc., Virginia Beach

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*
Wir benutzen Cookies, um die Benutzungsfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.