Zurüruck zum Inhalt

Dem Alkoholiker Verständnis entgegenbringen und ihn ermutigen

Foto zweier blauer BlütenFrüher wurde ich manchmal wütend, wenn ich den obigen Satz aus unserer Präambel hörte oder las. Wie konnte ich jemandem Verständnis entgegenbringen, der mir abends versprach, dass er morgen bestimmt nicht mehr trinken würde und am nächsten Nachmittag volltrunken auf dem Sofa vor sich hinschnarchte? Der mich nicht von der Arbeit abgeholt hatte. Obwohl er es mir doch fest versprochen hatte. Der mich auch heute sicher wieder enttäuschen würde und und und.
Sehr langsam verstand ich, dass es kein böser Wille oder noch schlimmer, Vorsatz war, was mich bei diesen gebrochenen Versprechen auf die Palme brachte. Es war das Ergebnis der Alkoholkrankheit, die ich weder verursacht hatte, noch kontrollieren konnte und schon gar nicht zu heilen vermochte.
Heute habe ich durch die Erklärungen in unseren Büchern verstanden, worum es unseren Vorgängern ging. Kein Verständnis für Lügen, Vertuschungen oder unangemessenes Verhalten war da gemeint. Der Mensch ist krank, ja, das stimmt. Er ist jedoch nicht berechtigt, auf dieser Basis dem Gegenüber zu schaden. Ich lebe nun schon seit vielen Jahren in einer Partnerschaft mit einem trockenen Alkoholiker, der selbst auch aus einer alkoholkranken Familie kommt. Mit ihm durfte ich lernen, was mit diesem Verständnis gemeint ist. Seine alten Verhaltensweisen, seine alten Monster, die verqueren moralischen Leitsätze und Verbote werden uns ein ganzes Leben begleiten. Auch er ist genau wie ich auf dem Weg der Genesung und wird die alten Fesseln immer wieder spüren.
Uns hilft es, über die aufkommenden Schatten der Vergangenheit zu sprechen. Uns gegenseitig Mut zu machen. Auf die vielen guten Jahre zurückzuschauen. Und….. uns unvoreingenommen in die Arme zu nehmen und gegenseitig zu trösten. Welch ein Geschenk, dem anderen Verständnis entgegen zu bringen und ihn für seinen weiteren Weg zu ermutigen.
Renate, eine Angehörige

2 Kommentare

  1. Heike schrieb:

    Danke für diesen Text! Nur indem ich mich selbst besser kennenlerne, wahrnehme, was ich brauche und was nicht, bin ich auch in Lage gesunde Grenzen zu setzen, mich meinem Gegenüber auch mit einem “Nein/Stopp” zuzumuten und ihm das Gleiche zuzugestehen. Unsere/die “Schatten der Vergangenheit” werden sich immer mal wieder melden, ja, doch heute erkenne ich sie besser als solche und kann mich entscheiden, ihnen keine Macht mehr zu geben…aufschreiben, ein Al-Anon Mitglied anrufen, in ein Meeting gehen, in unserer Literatur lesen…heute fühle ich mich nicht mehr ausgeliefert, habe Werkzeuge, dank Al-Anon!

    Montag, 20. Mai 2019 um 15 | Permalink
  2. Alexandra schrieb:

    Dieser Text hat mich ermutigt, den nächsten Termin in einer Gruppe zu besuchen. Genau das ist Ziel, welches ich erreichen will. Verständnis erbringen und ermutigen weiter zu kämpfen. Ich glaube, dass mir das als betroffene Mutter schon sehr gut gelingt. Zumindest sagen das meine Mitmenschen. Trotzdem erwische ich mich immer wieder dabei, die falschen Worte zu wählen und das möchte ich aufgeben.

    Freitag, 5. Juli 2019 um 10 | Permalink

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*
Wir benutzen Cookies, um die Benutzungsfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.