Zurüruck zum Inhalt

Befreit von der Scham über den Alkoholkonsum meines Sohnes

Foto vom gedeckten TischEs war der Tag meines monatlichen Frühstücks mit einer kleinen Gruppe von Müttern, deren Kinder mit meinen zur Schule gingen, als ich mit einem Gefühl der Angst aufwachte. Meine größte Sorge war, dass mich jemand nach meinem ältesten Kind fragen würde, das drei Jahre zuvor seinen Abschluss gemacht hatte.

An diesem Freitagmorgen war er über 3.000 km weit weg, ohne bekannte Adresse. Ich wusste nicht, ob er lebte oder tot war. Der Schmerz der letzten Jahre verzehrte mich. Wenn ich mich doch nur sicher fühlen könnte, um meine Geschichte zu erzählen. Aber ich wusste, dass die Weitergabe meines Geheimnisses an diese Gruppe von Müttern meine Familie und mich auf inakzeptable Weise stigmatisieren würde.

Kurze Zeit nach diesem Frühstück ging ich in mein erstes Al-Anon Meeting. Ich wurde von mehreren freundlichen Gesichtern begrüßt und eingeladen, Platz zu nehmen. Als ich mich auf meinem Stuhl gesetzt hatte, sah ich eine Faltkarte auf dem Tisch vor mir, auf der stand: „Ich habe es nicht verursacht, ich kann es nicht kontrollieren und ich kann es nicht heilen.“

Als die anderen ihre Geschichten erzählten, bemerkte ich, dass es vielen ging wie mir. Ich empfand es als wohltuend, dass es keine Kritik, kein Urteil und keine Ratschläge gab; stattdessen hörten die Anwesenden einfach nur zu. Die unterschiedlichen Geschichten, die an diesem Tag erzählt wurden, gaben mir Hoffnung. Der offene und der liebevolle Austausch unter den Teilnehmern des Treffens ermöglichten es mir, die Scham loszulassen und mich nicht als Gefangene zu fühlen. Meine Scham vermittelte mir, dass jeder, der meine Geschichte kennt, mich persönlich abwertet. Die Wahrheit ist, dass ich, wenn ich meine Geschichte den Menschen in Al-Anon erzähle, die Freiheit und die Möglichkeit bekomme, meine negativen Lebensumstände zu überwinden.

Tammy B., Florida

Übersetzung und Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von The Forum, Al-Anon Family Group Headquaters, Inc, Virginia Beach, VA, Ausgabe Oktober 2021

 

 

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*
Wir benutzen Cookies, um die Benutzungsfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.