Zurüruck zum Inhalt

Zwischen Aufopferung, Selbstaufgabe und Schuhwurf

Buchfoto - Bestellnr. 112Zwischen Aufopferung, Selbstaufgabe und Schuhwurf pendelte das Leben von Lois W. im Laufe ihres Lebens hin und her. Lois war die Frau von Bill W., einem der Begründer der Anonymen Alkoholiker und sie hat hier ihre Lebensgeschichte zusammengetragen. Das Buch von Lois Leben erzählt in vielen Passagen das Entstehen von AA, kann also auch gut als Geschenk für eine/n Partner/in oder Freund/in bei den Anonymen Alkoholiker verwendet werden.

Es ist lange Zeit ein Leben an der Seite eines haltlosen Trinkers und später an der Seite des Mannes, der ein Mitbegründer eines wunderbaren Lebensprogramms wurde, das viele Menschen zu einem glücklichen, gesünderen Leben führte und nach dem ganze Kliniken arbeiten. In diesem Buch wird deutlich, wie sich Alkoholismus auf die ganze Familie auswirkt. Lois lebt nach ihrer Hochzeit mit Bill immer mehr nur für ihn, seine Trockenheit empfindet sie irgendwann als ihre Aufgabe. Trocken wird Bill aber ohne sie und nachdem er ein zufriedenes, erfülltes Leben für andere Alkoholiker gefunden hat, wirft sie irgendwann völlig frustriert einen Schuh nach ihm, mit den Worten:

„Du mit deinen blöden Meetings ! “

Erst da stellt sie fest, dass auch mit ihr selbst etwas nicht stimmt, dass sie überhaupt kein eigenes Leben mehr hat. Aus Kartenspielen 1940 draußen vor den AA-Meetings wurden Hilfestellungs-Zusammenkünfte bis 1951, zur ganz offiziellen Gründung von Al-Anon, mit der Übernahme der 12 Schritte der  AAs und der Anmietung eines Büros. 1952 folgte die Anerkennung der Al-Anon-Anliegen durch eine AA-Dienstkonferenz.

Zur Erinnerung an unsere gemeinsamen Wurzeln findet jährlich in/oder um Hamburg herum der „Tag der Begegnung zwischen AA und Al-Anon“ statt, dieses Jahr erstmals in der Ostsee-Akademie in Travemünde an der Ostsee. Das Thema von AA waren ihre „12 Versprechen“ und von Al-Anon die „Hoffnung für heute“. In mehreren parallelen Meetings konnten wir uns austauschen und zum Abschluss wurde noch einmal des diesjährigen 75.weltweiten AA-Geburtstages gedacht. Der Weltdienstdelegierte von AA in Deutschland erinnerte auch daran, dass die Angehörigen den ersten AA’s immer wieder Mut machten, die Gründungsarbeit von AA fortzusetzen und dass  so die Angehörigen keinen unerheblichen Anteil an der Existenz von AA haben. Andererseits ist klar, dass es wohl Al-Anon ohne AA nicht geben würde.

Am 4.März begehen die Al-Anons weltweit übrigens den Geburtstag von Lois mit einem „Tag des Vergessens“. Weltweit „vergessen“ dann viele Al-Anons Informations-Flyer in öffentlichen Verkehrsmitteln, Arzt-Wartezimmern und überall da, wo andere diese dann finden können. So versuchen wir, das Leben von Lois zu ehren und ihren Lebensweg von der Aufopferung bis zu einem eigenen selbstbestimmtes Leben selber nachzuvollziehen, auch ohne Schuhwurf !

Bezug:   Lois erinnert sich
Al-Anon Familiengruppen- Zentrales Dienstbüro
Emilienstraße 4-D-45128 Essen
Tel. : 0201 / 77 30 07 – www.al-anon.de/literatur/
Best.-Nr. 112

2 Kommentare

  1. Hubert schrieb:

    Liebe Jutta,
    wieder einmal hast Du Deinen Al-Anon Freunden (und solchen, die es werden wollen) ein wertvolles Buch vorgestellt. Jeder, der dieses Buch gelesen hat, spürt, wie durch den Mut und die Inspiration einzelner Menschen aus kleinen Anfängen etwas Weltumspannendes und Hoffnungspendendes werden kann.
    Dir möchte ich danken für Dein Engagement und weiterhin Glück wünschen für diese Art von Dienst. Und nun noch: ein gutes Neues Jahr!
    Herzliche Grüße
    Hubert

    Mittwoch, 5. Januar 2011 um 16 | Permalink
  2. Jutta Al-Anon schrieb:

    Vielen Dank lieber Hubert für deine Neujahrsgrüße.
    Und den Dank an das Engagement, den gebe auch gerne an dich weiter, nicht zurück !
    Auch dir alles Liebe von mir.

    Donnerstag, 6. Januar 2011 um 09 | Permalink