Zurüruck zum Inhalt

Zufälle gibt es nicht !

Foto von einer Katze in der HeckeÜber meine Mutter bekam ich das Buch „So wirkt Al-Anon“. Sie hat es im Bücherschrank gefunden, gelesen und mich darauf angesprochen.Ich war gefesselt von den Geschichten, die dort von anderen Menschen erzählt wurden.

Es war nicht meine Geschichte, doch waren sie meiner so ähnlich, dass ich dachte, ich werde verrückt. Die Schritte habe ich erst gar nicht verstanden, wie denn auch…

Auch in meinem ersten Meeting habe ich nichts verstanden. Aber ich war berührt von der Wärme und von dem „Auf mich zugehen“, das ich nicht kannte, von der herzlichen Begrüßung und dass ich nicht verurteilt wurde, weil ich jemandem ins Wort fiel.

Und dann zum Abschluss der Gelassenheitsspruch UND eine Umarmung!
Al-Anon ist Arbeit an mir selbst. Ich gehe so schnell oder so langsam wie ich eben kann.

 

Ich muss nicht besser, schneller, weiter sein wie andere.
Die, die schon Jahrelang dabei sind, die wissen ja auch nicht alles, weil wir immer erst dann weiter wachsen wenn es an der Zeit dazu ist.
Ich bin glücklich, Al-Anon für mich gefunden zu haben und bereue das auf keinen Fall. Ich brauche die Meetings, genau so wie sie mich brauchen.
Ich arbeite im Schichtdienst und mein Meetings-Tag kann schon mal ausfallen.
Wenn es wichtig ist, dass ich ins Meeting komme, sorgt meine Höher Macht schon dafür.
Das habe ich gestern wieder feststellen dürfen und werde jetzt auf der Arbeit dafür sorgen wenigstens 2x frei zu bekommen oder eine andere Schicht zu machen, um ins Meeting zu können.
Alles lässt sich regeln dank meiner Höheren Macht. So, jetzt ist das doch lang geworden, ich hoffe nicht zu sehr.

 

Komm wieder, es hilft !
Grüße von Nicole