Zurüruck zum Inhalt

Wie funktioniert Al-Anon bei Krankheit?

BaumAlleeIhr wundert euch bestimmt über diese komische Überschrift.

In diesem Sommer durfte ich aber genau diese Frage beantwortet bekommen.

Es begann alles damit, dass ich plötzlich wahnsinnige Schmerzen in meinem linken Bein verspürte und als es nach fast zwei Wochen immer noch nicht besser wurde, suchte ich einen Orthopäden auf, der mich direkt in eine Klinik einwies.

Dort begann dann für mich eine elfwöchige Auszeit von meinen Al-Anon Meetings, da ich operiert wurde und erst einmal nicht sitzen durfte.

Doch ganz schnell erfuhr meine Sponsorin, dass ich im Krankenhaus lag und war schon prompt zur Stelle.
Sie versorgte mich mit Literatur und meinem ganz persönlichen Meeting.

Wieder zu Hause fiel ich in ein tiefes Loch, ein ganz heftiger Rückfall, Gedankenkreisen und große Ängste überfielen mich:
– Drei Wochen nicht sitzen und jetzt?
– Wie soll das nur gehen?
– Wer hilft mir?
– Kann ich das von meiner Tochter überhaupt verlangen?
Es ging mit solchen und ähnlichen Gedanken weiter.

Hinzu kam dann auch wohl noch, dass ich bereits anfing mir über meine Pflegebedürftigkeit Gedanken zu machen und dies bescherte mir noch zusätzlich Sorgen und Ängste.

Eine liebe Al-Anon Freundin schrieb mich dann an und fragte nach, wie es mir so gehen würde.
Ich denke in meinen Nachrichten kam meine depressive Verstimmung voll durch und sie verwies mich liebevoll auf den Gelassenheitsspruch und dass ich eben nur für Heute leben muss.
Eine andere Al-Anon Freundin kam mich mit einem Eis besuchen und wir hatten bei einem Spaziergang einen ganz netten Austausch, der mir ebenso wohl getan hat.

Das Beste war jedoch eine Al-Anon Freundin aus Münster, die mich an einem Abend kurz vor der Reha anrief und sich mit den Worten: „Al-Anon Notdienst-Telefon, es soll bei Ihnen jemanden geben, der dringend ein Meeting benötigt“, meldete.
Es war herrlich, wir haben mehr als drei Stunden Meeting gemacht, geklönt und geklönt über dies und über das und es hat sich wirklich gut angefühlt, zu wissen, ich bin nicht alleine.

Ja, so wirkt Al-Anon, ein Meeting ist nur ein Telefonanruf weit entfernt und ich brauch nur die Bereitschaft haben.

Jetzt bin ich wieder ziemlich hergestellt und kann wieder in meine Stammgruppe fahren.
Doch ich weiß, wenn es wieder mal zu einem Rückfall kommt, da sind Arme von Menschen, die mich auffangen!

Nehmt was ihr gebrauchen könnt und lasst den Rest beiseite.

Jutta

Ein Kommentar

  1. Claudia schrieb:

    Danke fürs Teilen ! Schön, von einem starken Programm zu hören ! Gute 24hs !

    Dienstag, 16. Dezember 2014 um 09 | Permalink