Zurüruck zum Inhalt

Versteckte Geheimnisse

Buchabbildung Aufbruch zur persänlichen FreiheitHeute las ich in unserem neuen Al-Anon Buch „Aufbruch zur persönlichen Freiheit“ (Bestell-Nr.: 122). Es überrascht mich immer wieder, was die kurzen, klaren und leicht verständlichen Texte zu den Zwölf Schritten, zwölf Traditionen und zwölf Dienstgrundsätzen, selbst nach meiner langen Zugehörigkeit bei Al-Anon, bei mir auslösen.

Tief vergrabene Erinnerungen aus meiner Kindheit und Jugend und im Zusammenleben mit einem alkoholkranken Partner werden plötzlich wach und für mich schmerzvoll spürbar. Manche Gedanken bedrohen mich seit Jahrzehnten und ich fand bisher nie die Kraft und den Mut, mich auf diese Gedanken einzulassen. Ich vergrub sie immer tiefer.
Heute ist es unerwartet anders. Heute bin ich bereit, mir auch diese versteckten Geheimnisse anzusehen. Ich habe keine Angst mehr davor.

Diese Erkenntnis und Bereitschaft habe ich mir bei Al-Anon erarbeitet. In dem geschützten Raum der Al-Anon Meetings habe ich wieder „Vertrauen“ gelernt und kann offen und ehrlich mit den von mir sehr wertgeschätzten Gleichgesinnten (Freunde und Angehörigen von alkoholkranken Menschen), über meine Probleme, Schuldgefühle und über meine Verzweiflung sprechen. Mir kann in diesem Raum, geschützt durch die Anonymität, nichts Schlimmes passieren. Hier brauche ich mich nicht zu schämen, denn die Al-Anon Freunde in meiner Gruppe haben alle ähnliche Erfahrungen gemacht und können mich verstehen.

Jetzt fühle ich mich befreit von einer großen Last und endlich kann ich mein Kopfkino abschalten und den heutigen Ostertag genießen. Die Sonne scheint mir ins Gesicht, der Frühling schickt seine Boten. Heute kann ich „Schönes“ wahrnehmen und sehr achtsam damit umgehen.

Ich las in dem neuen Buch: „Als ich zu Al-Anon kam, bestand ich aus drei Menschen. Ich war die Person, die du zu sehen bekamst, die Person, von der ich wusste, dass ich sie war; und die Person, die ich immer sein wollte. Heute ist das, was du siehst, auch das, was du bekommst. Diese drei Menschen sind heute ein und dieselbe Person!“

 Monalisa, eine langjährige Al-Anon