Zurüruck zum Inhalt

Trinkt jemand in Ihrer Umgebung zu viel ?

Plakat: Michelmeeting 2012Unter diesem Motto laden die
Al-Anon Familiengruppen
am 24.03.2012 ab 11 Uhr
im Gemeindehaus der St. Michaelis Kirche,
Krayenkamp 4, 20459 Hamburg
zu ihrer jährlichen öffentlichen Informationsveranstaltung
dem „Michel-Meeting“ ein.
Der Eintritt ist frei

Seit nunmehr über zwei Jahrzehnten treffen sich zu diesem Anlass Angehörige und Freunde von alkoholkranken Menschen, Interessierte, Betroffene, Fachleute und die Öffentlichkeit aus Hamburg und der Umgebung zur Information und zum Austausch über die
Familienkrankheit Alkoholismus.

Vorgestellt wird die Arbeit der Selbsthilfegemeinschaft, indem Betroffene schildern, wie ihr Leben durch das Trinken eines nahe stehenden Menschen beeinträchtigt wurde und wie sie mit der Unterstützung der Al-Anon Familiengruppen einen gangbaren Weg zurück zu Stabilität und Lebensqualität fanden.

Deutlich wird, dass Alkoholismus eine Krankheit ist, die die ganze Familie erfasst und sich durch alle gesellschaftlichen Schichten zieht. Nicht nur der Alkoholiker ist betroffen und leidet, sondern insbesondere auch die Angehörigen, Partner, Kinder und Freunde werden durch das Trinkverhalten beeinträchtigt und bekommen massive Probleme in allen Bereichen ihres Lebens.

Es berichten eine Angehörige, erwachsene Kinder und Teenager aus alkoholkranker Familie, und ein Anonymer Alkoholiker über ihre Erfahrungen mit der Krankheit und über Möglichkeiten der Hilfe durch das Programm der Selbsthilfegruppen. Eine Fachkraft aus dem therapeutischen medizinischen Bereich wird über ihre Arbeit mit Angehörigen referieren.

Seit inzwischen über 60 Jahren teilen Menschen weltweit bei Al-Anon die Erfahrung, dass es unter Gleichgesinnten einfacher ist, die Isolation zu durchbrechen, Einstellungen und Handlungsweisen zu verändern, um wieder eine gute Lebensqualität zu erreichen. Die Arbeitsweise, persönliche Erfahrungen in anonymer Atmosphäre auszutauschen, hat sich bewährt, um aus der Spirale von Verdrängung, Schuldgefühlen und oftmals Depression herauszufinden und die gesamte Familiensituation zu verbessern.

Am Nachmittag wird es die Möglichkeit geben, sich in offenen Meetings über die Arbeitsweise der Al-Anon Familiengruppen zu informieren.
Es werden Meetings zu verschiedenen Themen, wie „Aufgewachsen in alkoholkranker Familie“, „Toleranz – wo sind meine Grenzen“, „Freude am Leben“
und Meetings für Alateens, den betroffenen Jugendlichen
und  für Anonyme Alkoholiker
für Familienangehörige von Alkoholikern, Fachleute und alle Interessierte angeboten.

Kontakt:
Öffentlichkeitsinformation
Al-Anon Familiengruppen
Region Hamburg
info.r3-nordost @  al-anon.de