Zurüruck zum Inhalt

Tag Archiv: Verantwortung

Alkoholismus eine Familienkrankheit

Als ich in den ersten Meetings bei Al-Anon hörte, dass Alkoholismus eine Familienkrankheit ist, war ich wie vom Blitz getroffen und gleichzeitig erleichtert. Ich habe verstanden, dass meine gescheiterten Beziehungen, meine Arbeitsabbrüche und meine Ängste vor Menschen einen Zusammenhang hatten. Einerseits fühlte ich mich gefangen in Verstrickungen und damit „fremdbestimmt“. Andererseits fühlte ich mich nicht […]

Aus dem Tagebuch einer Angehörigen – Teil 7

Das Jahr 1989 neigt sich dem Ende zu. Ich fühle mich saft- und kraftlos. Dabei gäbe es noch so viel zu tun (Fensterputzen, bügeln etc.), aber ich sitze mal wieder da, habe das heulende Elend und kann mich zu nichts aufraffen, bis das Telefon schellt: Meine Älteste teilt mir freudig mit, dass sie ein Kind […]

Wie hat Al-Anon zu meiner Genesung beigetragen

Bis zu meinem 30. Lebensjahr habe ich nie über das Alkoholproblem meiner Mutter gesprochen. Ich habe nach außen hin eine Maske getragen und versucht, mir nichts von den Problemen in meiner Familie anmerken zu lassen. Durch Al-Anon hatte ich das erste Mal die Möglichkeit offen über meine Vergangenheit zu sprechen und ich habe Leute gefunden, […]

Persönliche Geschichte

Ich bin aufgewachsen als Sohn einer alkoholkranken Mutter und bis zum Eintritt in das Erwachsenen-Alter habe ich mir eingebildet, die Krankheit meiner Mutter sei nur ihr und nicht mein Problem. Als ich zunehmend psychische Probleme bekam, habe ich mich auf die Suche nach Hilfe gemacht und bin auf Al-Anon aufmerksam geworden. Durch Al-Anon habe ich […]

Wie funktioniert Al-Anon bei Krankheit?

Ihr wundert euch bestimmt über diese komische Überschrift. In diesem Sommer durfte ich aber genau diese Frage beantwortet bekommen. Es begann alles damit, dass ich plötzlich wahnsinnige Schmerzen in meinem linken Bein verspürte und als es nach fast zwei Wochen immer noch nicht besser wurde, suchte ich einen Orthopäden auf, der mich direkt in eine […]

Mein zwang freies neues Leben

Hallo liebe Al-Anon Freunde/innen, vor etlichen 24 h habe ich mich von meinem heute noch nassen Partner getrennt. Ich habe mich selbst gerettet. Ich war körperlich, geistig und seelisch ein Wrack, verwirrt und verängstigt. Heute weiß ich, es war mein persönlicher Tiefpunkt. Er bedeutete auch meine Befreiung. Ich selbst war so durch den Alkohol involviert, […]

Warum brauche ich Al-Anon ? (3)

Hi, ich bin Astrid und eine Al-Anon – und hier ist jetzt endgültig der Rest, warum ich in Al-Anon Gelegenheit finde, meine menschlichen Grundbedürfnisse zu leben. Warum brauche ich Al-Anon und was bringt mir die Gruppengemeinschaft noch immer? Ich möchte meine Wertschätzung ausdrücken gegenüber der Gruppe, den Al-Anon Freundinnen und –freunden, dem Programm, dem Leben […]

Warum brauche ich Al-Anon ? (2)

Hi, ich bin Astrid und eine Al-Anon. Da bin ich wieder. Ich war ja noch nicht ganz damit fertig, warum ich in Al-Anon Gelegenheit finde, meine menschlichen Grundbedürfnisse zu leben. Also hier geht es weiter: Privatsphäre Haben wir durch die eigenen Meetings von Al-Anon, die oft parallel zu AA stattfinden. Auch das ist für mich […]

Wenn ich etwas tue, dann tut sich etwas für mich

„Wenn ich etwas tue, tut sich was für mich“ ist eine Broschüre von Al-Anon, die davon erzählt, was einem passieren kann, wenn man sich traut, in Al-Anon Verantwortung zu übernehmen. Sei es vor und nach dem Meeting Stühle zu rücken oder irgendwann z.B. als Delegierte/r die Gruppen einer Region zu betreuen und zu vertreten. Diese […]