Zurüruck zum Inhalt

Tag Archiv: Genesung

Mit meiner Geduld ist das halt so eine Sache

Mein Name ist Eva und ich bin Angehörige, mein Weg zu Al-Anon war lang und beschwerlich und ging durch eine schreckliche Nass-Phase meines Mannes, während dessen ich auch leider fünf Schwangerschaftsabgänge hatte. Um damit fertig zu werden, hatte ich mich in eine Therapie begeben, die aber nicht besonders erfolgreich war. Innerhalb der Therapie habe ich […]

Alleine kann ich es nicht schaffen

Körperlich angegriffen, geistig verkümmert und seelisch völlig am Ende, so kam ich zu meinem ersten Al-Anon Meeting. Fast ohne Hoffnung saß ich nun da und hatte Erwartungen und auch wieder keine. Tatsache war, dass dort Menschen waren, die mir zuhörten und mich zu verstehen schienen. Genau das war es, was mir gut tat, was ich […]

Was brachte mich zu Al-Anon

Erinnerungen ausgelöst durch Fragen in unserem Buch „Wege zur Genesung“. Was brachte mich zu Al-Anon? Was hoffte ich zu diesem Zeitpunkt zu erreichen? Wie haben sich meine Erwartungen geändert? Ich stand im Flur, mein Partner kam von der Arbeit heim und ich gab ihm einen Willkommenskuss. War es das tatsächlich? Nein, bei diesem Kuss atmete […]

Genesung – wovon und wie?

„Wir kamen zu dem Glauben, dass eine Macht – größer als wir selbst – uns unsere geistige Gesundheit wiedergeben kann“. (2. Schritt) Als ich anfangs bei Al-Anon war, hörte ich viel von Genesung. Doch immer wieder fragte ich mich, wovon sollte ich eigentlich genesen? Viele Jahre hatte ich nur die Antenne für die Alkoholkrankheit meiner […]

Mein Dritter Schritt im Al-Anon Programm

Al-Anon richtet sich nach dem gleichen Programm wie die Anonymen Alkoholiker. Es ist darin öfter die Rede von Gott. Mich wunderte das anfangs. Aber ich hatte zu der Zeit noch nicht mitbekommen, dass von Gott, – wie wir ihn verstehen -, gesprochen wird. Jeder kann sich selbst darunter etwas anderes vorstellen – es ist nicht […]

Meinen Platz finden

Ich bin Regina und gehöre zu Al-Anon. Und heute geht es mir gut. Diese Worte gehören mittlerweile zu meinem Leben. Es geht mir zwar nicht immer gut, aber ich gehöre immer zu Al-Anon. Seit ich die Gruppe gefunden habe, fühle ich mich nicht mehr isoliert. Meistens. Wenn ich schlecht drauf bin und mein Kopfkino tobt, […]

Was ist notwendig, um als Al-Anon zu heilen?

„Nimm es leicht“ – dieser kurze Satz bedeutet sehr viel für mich. Ich liebe Geschichte, besonders Seegeschichte und historische Romane. „Nimm es leicht“, das wurde zu Seefahrern gesagt, wenn eine sehr lange, schwierige Aufgabe übernommen wurde – eine Aufgabe, die große Anstrengung und Kraft, jedoch auch Fürsorge, Geduld und Freundlichkeit verlangte. Das erinnert mich daran, […]

Aus dem Tagebuch einer Angehörigen – Teil 7

Das Jahr 1989 neigt sich dem Ende zu. Ich fühle mich saft- und kraftlos. Dabei gäbe es noch so viel zu tun (Fensterputzen, bügeln etc.), aber ich sitze mal wieder da, habe das heulende Elend und kann mich zu nichts aufraffen, bis das Telefon schellt: Meine Älteste teilt mir freudig mit, dass sie ein Kind […]

Aus dem Tagebuch einer Angehörigen – Teil 5 aus dem Jahr 1985

Seit einem halben Jahr gehe ich nun schon jeden Montag in das Meeting. An der Situation zu Hause hat sich nichts geändert und ich frage mich, ob es wirklich Sinn macht, dort hinzugehen, denn was ich zu hören bekomme, gefällt mir oft gar nicht. Wenn ich mich immer wieder über das beklage „was er mit […]

meine Gedanken zum Vierten bis Sechsten Schritt

Herbsttreffen 2015 in Walsum Beim Eröffnungsmeeting der A.A. Veranstaltung mit Al-Anon Beteiligung durfte ich als Sprecherin über meine Erfahrungen mit Al-Anon sprechen. Mein Beitrag hat mir ungeahnte Rückmeldungen eingebracht. Das erste Mal konnte ich mich öffentlich zeigen und war überrascht, dass ich in der Lage bin Menschen (A.A. und Al-Anon) zu berühren. Vielleicht können meine […]