Zurüruck zum Inhalt

Tag Archiv: Angst

Alleine kann ich es nicht schaffen

Körperlich angegriffen, geistig verkümmert und seelisch völlig am Ende, so kam ich zu meinem ersten Al-Anon Meeting. Fast ohne Hoffnung saß ich nun da und hatte Erwartungen und auch wieder keine. Tatsache war, dass dort Menschen waren, die mir zuhörten und mich zu verstehen schienen. Genau das war es, was mir gut tat, was ich […]

Aus der Isolation meiner Scham

Mein Name ist Otmar und ich fühle mich seit langem in Al-Anon wohl. Wohl fühlte ich mich im täglichem Erleben mit der trinkenden Ehefrau schon lange nicht mehr. Wie es begann, wurde mir nie bewusst, auch heute könnte ich keine Antwort finden. Was ich wirklich weiß ist, dass Alkoholismus eine Krankheit ist und wie Krebs […]

Aus dem Tagebuch einer Angehörigen – Teil 6

Es ist Nachmittag, 12. Januar 1988. Ein wunderschöner Tag, strahlend blauer Himmel und die Temperaturen würden einen ausgedehnten Spaziergang zum Genuss werden lassen. Aber leider habe ich mir an Heilig Abend den Fuß gebrochen. So sitze ich nun hier und habe alle Zeit der Welt, über mein Leben nachzudenken. Meine beiden erwachsenen Töchter sind im […]

meine Gedanken zum Vierten bis Sechsten Schritt

Herbsttreffen 2015 in Walsum Beim Eröffnungsmeeting der A.A. Veranstaltung mit Al-Anon Beteiligung durfte ich als Sprecherin über meine Erfahrungen mit Al-Anon sprechen. Mein Beitrag hat mir ungeahnte Rückmeldungen eingebracht. Das erste Mal konnte ich mich öffentlich zeigen und war überrascht, dass ich in der Lage bin Menschen (A.A. und Al-Anon) zu berühren. Vielleicht können meine […]

Aus dem Tagebuch einer Angehörigen – Teil 4

Und noch einmal bin ich umgezogen – in eine größere Wohnung, damit jedes Kind sein eigenes Zimmer hat. Beim Umzug geholfen haben wieder nur die Anderen: der Schwager und dessen Freunde. Dafür bin ich sehr dankbar. Aber die Wohnung ist teurer und ich muss jetzt voll arbeiten. Habe also noch weniger Zeit für die Kinder, […]

Aus dem Tagebuch einer Angehörigen – Teil 3

Der Sommer war lang und warm und schön. Er hat mich beim Wort genommen und war fast jeden Tag bei uns. An den Wochenenden sind wir mit den Kindern an den See oder ins Schwimmbad gefahren, und wenn er danach noch in die Kneipe ging, hat er mich nachts zumindest in Ruhe gelassen, denn nach […]

„Angst essen Seele auf“

so heißt ein Melodrama … Auch in meinem Leben gab es eine Zeit, da war die Angst mein ständiger Begleiter. Oft waren es diffuse Ängste, aber dann auch wieder existentielle: Ängste, den Arbeitsplatz oder die Wohnung zu verlieren, Ängste um die Kinder, um die Eltern usw. Zu dieser Zeit hatte ich den Glauben an den […]

Aus dem Tagebuch einer Angehörigen Teil2

Die letzten Stunden des Jahres 1972 sind angebrochen. Es war ein sehr aufregendes Jahr und maßlos traurig, denn im April war ich schon einmal mit den Kindern zu meinen Eltern „geflohen“ und hatte die Scheidung eingereicht. Kurz vor dem Scheidungstermin erfuhr ich, dass er nach einem Selbstmordversuch in die Psychiatrie der Uni-Klinik eingeliefert worden war. […]

Aus dem Tagebuch einer Angehörigen

Ich bin müde und kann nicht schlafen. Mein Herz schmerzt, weil es verkrampft ist und mein Magen zieht sich zusammen. Ich habe Hunger und kann nichts essen. Ich warte jetzt schon wieder seit drei Stunden darauf, dass er endlich nach Hause kommt. Das Schlimmste ist, dass unsere Große mit ihren 7 Jahren fast das Gleiche […]

Wie funktioniert Al-Anon bei Krankheit?

Ihr wundert euch bestimmt über diese komische Überschrift. In diesem Sommer durfte ich aber genau diese Frage beantwortet bekommen. Es begann alles damit, dass ich plötzlich wahnsinnige Schmerzen in meinem linken Bein verspürte und als es nach fast zwei Wochen immer noch nicht besser wurde, suchte ich einen Orthopäden auf, der mich direkt in eine […]