Zurüruck zum Inhalt

Nachlese zum Herbsttreffen in Kevelaer

KevelaerLiebe Al-Anon Freunde,
ich bin Simone, erwachsenes Kind eines Alkoholikers.

Ich habe im Januar 2012 den Weg zu Al-Anon gefunden und durfte jetzt zum zweiten Mal beim Herbsttreffen dabei sein.
Da mein Vater im Komitee mitwirkte, war auch ich in den Vorbereitungen mit eingebunden.

Mittwochs habe ich mit meiner Mutter die Halle für das Eröffnungsmeeting dekoriert und mit weiteren Freunden die Meetingsräume.

Am Donnerstag, ging es schon früh los, denn am Literaturstand mussten noch die Bücher zum Verkauf ausgelegt werden.

So langsam kamen AA und Al-Anon Freunde von überall her und die Räume füllten sich.
Es wurde sich umarmt und liebevolle Worte ausgetauscht.
Diese Herzlichkeit und Freundlichkeit überwältigt mich jedes Mal.


Zum Eröffnungsmeeting versammelten sich alle in der Halle.
Die Präambeln von AA, Al-Anon und Alateen wurden vorgelesen.
Ich hatte mich bereit erklärt dies für Alateen zu machen, was für mich eine sehr große Herausforderung war, denn ich stehe nicht gerne im Mittelpunkt und schon gar nicht auf einer Bühne vor so vielen Leuten.
Doch ich habe es geschafft und das habe ich nur Al-Anon und dem 12 Schritte Programm zu verdanken.

Dann wurde Egon angekündigt, er hat uns mit seiner Gitarre zwei Lieder vorgesungen, die uns alle verstummen ließen. Gänsehaut pur!!
Die Liedtexte erzählten eine Geschichte, seine Geschichte und ich glaube, viele konnten sich auch darin wieder finden. Es war so emotional, dass viele zum Taschentuch greifen mussten.

Dann kam die Ansprache von Peter, meinem Vater.
Noch total ergriffen von dem Gesang versuchte er uns alle zu begrüßen.
Doch seine Stimme versagte, sein Unterkiefer fing an zu beben und er fing an zu weinen.
Das war für mich eine Situation mit der ich nicht umgehen konnte, ich bekam einen Kloß im Hals, mir wurde kalt und ich merkte, wie mir die Tränen über die Wangen liefen.

Aber ich war nicht alleine. Meine Schwester und viele Freunde konnten ihre Gefühle nicht zurück halten.
Es war so authentisch.

Nachdem dann doch alles gesagt wurde, verteilten sich alle auf die zahlreich angebotenen Meetings.

Mittags konnte in der Kantine lecker gegessen werden, viele haben die Mittagssonne draußen genossen, haben interessante Gespräche geführt, neue Leute kennen gelernt, Literatur gekauft oder im Raum der Stille meditiert.
Die Nachmittagsmeetings wurden ebenso angenommen und besucht.

Zum Abschlussmeeting haben wir uns wieder alle in der Halle getroffen.

Egon hat uns erneut durch seinen Gesang emotional gefangen.
Die Kerze wurde an Bochum übergeben, die nächstes Jahr das Herbsttreffen ausrichten.
Dann nahmen wir uns an die Hände und haben den Gelassenheitsspruch gesprochen……mit  600 Freunden.  Erneut Gänsehaut!

Leider war damit der Tag beendet.

Was dann aber passierte kann ich kaum mit Worten beschreiben. Peter hatte um Hilfe beim Abtransport der 250 ausgeliehenen Stühle gebeten.
Keine 5 Minuten später waren die Stühle weg!!! Und weitere 15 Minuten waren diese im Anhänger verstaut! Das war der reinste Wahnsinn!! Wir konnten nach einer Stunde aufräumen die Schule sorgenfrei an den Hausmeister übergeben!

Das ist für mich Al-Anon!! Alle packen mit an, jeder hilft jedem!

Für mich war der Tag sehr emotional, ich bin gewachsen und habe gelernt, Gefühle zu zeigen!

Al-Anon ist für mich meine zweite Familie geworden! Ich freue mich jedesmal Freunde aus den anderen Gruppen zu treffen und mich mit ihnen auszutauschen.

Ich freue mich jetzt schon auf das Herbsttreffen 2014 und ich würde mich freuen, euch alle dort wieder zu treffen!
Simone