Zurüruck zum Inhalt

Meine Gottbox

Foto einer PorzelanschmuckschatulleManchmal, wenn die Geister der Vergangenheit und Gegenwart meinen Kopf bevölkern, helfen weder ein Al-Anon Spruch noch ein Gebet. Das Lesen in unserer Literatur fällt mir schwer und wen kann ich schon mitten in der Nacht anrufen? Ich habe ein wunderbares Mittel um mich von den überflüssigen und fruchtlosen Grübeleien zu befreien. Meine Gottbox.
Wie oft bin ich schon nachts aufgestanden und habe alkoholkrankes Zerdenken und ansteckende Aktionen anderer Menschen auf einen Zettel geschrieben und sie in mein Kistchen getan. Aus dem Kopf und aus dem Sinn, mit dem Ergebnis, dass ich wieder schlafen kann. Ich habe Ereignisse, die mein Herz zum Rasen gebracht haben, in Worte gefasst und sie der Box anvertraut. Manche Angstblase oder Streitpunkte landen auf dem Papier und gehen in die Zettelsammlung. Alles bringt mir auf wundersame Weise Erleichterung. Neulich musste ich mein Kästchen ausräumen, da ich es jemandem zeigen wollte. Nicht als Gottbox, nein, als das Verlobungsgeschenk meiner Eltern, das schon bald 80 Jahre alt ist und das keiner bei der Verteilung des Erbes haben wollte. Als ich die Zettel las, wunderte ich mich über manche Vermerke. Was war denn da gewesen? Warum habe ich mich über diese Person aufgeregt? Wieso hat mir der Blick auf dieses Ereignis solche Angst gemacht? Und vor allen Dingen, wieso hat mir diese Aktion den Schlaf geraubt? Offenbar hat meine Höhere Macht irgendetwas mit den aufgeschriebenen Gefühlen und Gedanken in dieser Box angestellt, sie wirklich von mir genommen, da sie mich nicht mehr beschäftigen. Wie es funktioniert, weiß ich nicht. Für mich ist nur wichtig, dass ich für dieses „Stehrumsel“ eine Verwendung gefunden habe. Es hilft mir, wenn sich alte Dämonen aus dem Leben mit der Alkoholkrankheit bei mir melden, diese in ein sicheres Gefängnis zu sperren.
Danke von einer Al-Anon 

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*