Zurüruck zum Inhalt

Ich werde nicht zu Grunde gehen

Abbildung einer Geburtstagszahl Ich bin seit 38 Jahren verheiratet, meine Frau ist seit ca. 28 Jahren alkoholkranke Spiegeltrinkerin. Unser beider Leben ist von unzähligen Trink- und Trockenphasen überschattet. Ein ewiges Auf und Ab. Die Kraft, mich von meiner lieben Frau zu trennen, war mir nie gegeben, und ich habe sie auch heute nicht. Vor vielen 24 Stunden, ich war körperlich und seelisch am Ende, bin ich das erste Mal zu einem Al-Anon-Meeting gegangen. Die Zeit war reif und ich endlich bereit, etwas für mich zu tun. Nach den schlimmen Erlebnissen im Zusammenleben mit meiner alkoholkranken Partnerin war mir klar, dass ich sie nicht zwingen konnte, mit dem Trinken aufzuhören – ich musste etwas für mich tun.
Ich wurde in der Gruppe so liebevoll aufgenommen, konnte endlich reden und wurde verstanden. Was mich jedoch am meisten beeindruckte, waren die Schilderungen der Meetingteilnehmer über ihr persönliches Schicksal. Den meisten ging es so viel schlechter als mir, aber sie konnten trotz allem lachen.
Lachen, das konnte ich schon lange nicht mehr. Als ich von meinem ersten Meeting nach Haus ging, spürte ich schon etwas von der Spiritualität des Programms. Mir ging es etwas besser.
Von dem Abend an ging ich regelmäßig einmal in der Woche in das Meeting. Die Al-Anon Gruppe wurde meine
Familie. Heute, seit vielen 24 Stunden in Al-Anon, geht es mir gut. Ich kann wieder lachen. Meine Frau muss
trotz vieler Klinikaufenthalte und Entgiftungen noch immer trinken. Ich habe kapituliert. Ich kann und will einen anderen Menschen nicht ändern, Nur ich kann mich ändern. Mit Hilfe der Zwölf Schritte arbeite ich an meiner Weiterentwicklung. Dank Al-Anon kann ich heute mit der Krankheit meiner Frau leben, ich werde an dieser schrecklichen Krankheit nicht zu Grunde gehen.
Ich gehe regelmäßig ins Meeting, um mit meinen Al-Anon Freunden Erfahrung, Kraft und Hoffnung zu teilen,
und vielleicht gelingt es mir, ein wenig Al-Anon Wissen an Neue in der Gruppe weiterzugeben. Ich werde nie vergessen, wie mir durch Al-Anon in meiner größten Not geholfen wurde. In großer Dankbarkeit, dass es Al-Anon gibt, liebe Grüße an alle Al-Anons
Klaus, ein Al-Anon

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*