Zurüruck zum Inhalt

Beschenkt durch Vertrauen

Vertrauensvolle HändeDieser Tage rief mich ein Al-Anon Freund noch spät am Abend an. Ihm ging es nicht gut; er hatte Schmerzen, die auch mit Medikamenten nicht in den Griff zu bekommen waren.
Wir sprachen eine ganze Weile miteinander; hauptsächlich aber hörte ich ihm nur aufmerksam zu. Ich konnte wohl kaum irgendetwas Linderndes empfehlen, aber ich durfte für seinen Kummer da sein und ein wenig mittragen helfen.
Schließlich, als wir uns verabschiedeten und uns eine gute Nacht wünschten, sagte er zu mir: „Danke, dass Du mir dein Ohr geliehen hast“. Dies war der Moment, in dem mir klar wurde, dass ich ein großes Geschenk bekommen hatte.
Ich fühlte mich beschenkt durch Vertrauen.

Noch eine ganze Weile ließ mich dieses Glücksgefühl nicht los und ich durfte es mit in die Nacht nehmen. Sich getragen zu wissen von Mitgefühl und andererseits beschenkt zu werden von Vertrauen, das gehört für mich zu den wertvollsten Erfahrungen, die ich im zwischenmenschlichen Miteinander machen darf.

Ob seelische oder körperliche Schmerzen, nicht nur ich – wir alle brauchen zuweilen jemanden, der uns sein Ohr leiht. Der einfach nur zuhören kann und dem Anderen das Gefühl gibt, da ist jemand, dem kann ich, wenn es mir schlecht geht, offen mein Herz ausschütten.

Offen mein Herz ausschütten? Ja, aber muss ich mich nicht davor hüten, zu viel von mir preiszugeben? Muss ich nicht befürchten, dass mein Gesprächspartner dieses Wissen missbraucht? Klatsch und Tratsch sind schließlich für manche Menschen Lebenselixier.

Bei Al-Anon Freunden ist das ganz anders. In den Meetings haben sie erfahren, über Dinge reden zu dürfen, die sonst niemand erfahren würde. Sie können ganz sicher sein, nichts wird hinausgetragen, was in diesem Kreis gesprochen wird. Das ist wie ein ehernes Gesetz.

Es ist eben das Grundprinzip von Al-Anon rückhaltlos über alle seine durch den Alkohol verursachten Probleme reden zu können.
Mit solchen vertrauten Freunden kann ich auch einmal in schweren Stunden über Schmerzen jeglicher Art reden. Eben deshalb, weil ich Vertrauen zu ihnen habe.

Und vielleicht fühlt sich dann auch mein Gesprächspartner durch mein Vertrauen beschenkt.

Gute 24 Stunden und liebe Grüße
Hubert